Ausgeglichenheit,  Energie,  Erfolg,  Glück,  Motivation

Cogito, ergo sum…

…„Ich denke, also bin ich“.

Diesen Grundsatz hat schon der Philosoph René Descartes erkannt. Und niemand kann verbieten zu denken. Dabei hat ein jeder Mensch die Möglichkeit, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und sich stets auf neue Dinge zu konzentrieren. Denn der Mensch will stets neue Dinge ergründen und sein Wissen anhäufen. Je mehr Wissen ein Mensch dafür bereits angehäuft hat, desto besser kann er seine Gedanken ausbauen und durch Theorien und bewährte Erkenntnisse neue Gedankengänge fassen.

Nicht verzagen

Es ist sicherlich noch kein Genie vom Himmel gefallen, aber es ist doch richtig, dass ein fester Wille, Zuversicht und stetiges Lernen neuer Dinge zu einer sehr guten Bildung führen können. Es fällt womöglich nicht einfach, nach einem langen und hektischen Tag am Feierabend noch neue Dinge zu lernen. Aber viele Menschen haben Spaß daran spannende neue Dinge zu entdecken und eigene Fragen zu beantworten. Quellen, wie

  • google,
  • N24,
  • große Tageszeitungen oder
  • wikipedia,

sind dafür eine große Hilfe.

Und das Wertvollste dabei ist: Niemand kann es verbieten. Viele Menschen fragen sich stetig, warum das Lernen nicht so gut funktionieren will. Nicht selten liegt dies an erlernten Blockaden oder allgemein an der Angst vor neuen Hürden. So mancher Mensch traut es sich nicht wirklich zu, schwierigere Dinge zu lesen als die Boulevardzeitung. Dabei besitzen viele Menschen ein unglaublich großes Potenzial und wissen es gar nicht. Den Kopf regelmäßig ein wenig anzustrengen soll dabei aber sogar das Leben verlängern. Aber wo speziell liegt denn das Problem?

Keine Seltenheit

Warum traut man es sich denn nicht zu oder empfindet sogar Angst, noch mehr zu lernen oder über sich selbst hinauszuwachsen? Es ist keine Seltenheit, dass das Elternhaus, das Schuld daran hat. Wie viel Förderung gab es hier im Kleinkindalter? Haben kleine Kinder viel von der Welt gesehen oder sind ihre Talente wirklich nicht unterstützt worden? Durften sie viele Hobbys lernen und haben sie sich in Bücher rund um das Wissen in der Welt vertieft? Vielleicht nein. Aber dann kann das Gehirn wichtige Verknüpfungen auch nicht ausreichend entwickeln.

Sicherlich wird es mit zunehmendem Alter dann schwieriger Dinge zu erlernen. Wichtig sind dann Zuversicht und Motivation. Und ein gesundes Essen. Denn der Kopf benötigt die richtigen Stoffe zum Lernen. Und selbst, wenn Eltern sagen, ihre Kinder seien dumm und es ihren Kindern beibringen, dann ist das nicht so. Auch Erwachsene lernen im höheren Alter immer noch gut, wenn sie ihren Körper nicht geschädigt haben. Das Anschuldigung „Du bist zu dumm“ sollte nicht zu tief hineingefressen werden.

Die nötige Motivation

Motivation ist dann ein Stichwort. Diese kann zu mehr Selbstbewusstsein und zu dem wichtigen Antrieb führen, der benötigt wird, um sich hinzusetzen, ein Buch aufzuschlagen und loszulegen. Hierbei sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass auch ein kluger Mensch am besten drei Wiederholungen vornimmt, damit das Wissen wirklich richtig sitzt. Viele Wiederholungen sind also kein Manko. Eine große Portion Spaß und ein gutes Gefühl sind aber noch wichtiger, um eine entmutigte Person wieder zum Lernen zu bewegen.

Denn in jedem Menschen steckt viel Potenzial. So kann Schritt für Schritt der Alltag verschönert werden. Und Wissen ist keineswegs unnötig! Denn damit ist beim Chef und bei Kollegen zu punkten. Den Spaß an der Fortbildung, die dann auch mit angepackt werden kann, erhalten neugierige Menschen dann gleich mit dazu. Übungen zur Motivation lassen sich für mehr Power im Alltag sogar zwischendurch in kleinen Pausen durchführen.