Stalking
Ausgeglichenheit,  Selbstwertgefühl,  Soziale Kontakte,  Zufriedenheit

Stalking? Einen Ausweg finden

Mir ist gerade eine irre Geschichte passiert, die teils tragik-komisch und auch geradezu absurd irrwitzig lustig klingt. Auf Facebook schreibt mir ein Mann, dass er aus den Kriegsgebieten kommt und eine Frau sucht, weil er sich hier niederlässt. Sicherlich verständlich, aber ist die Geschichte wahr? Bestimmt auch nicht schlimm, weil auf Facebook ohnehin seltsame Geschichten kursieren und ich niemals sehen kann, wer hinter einem Profil steckt.

Also welcher Spaßvogel steckt denn nun hinter diesem Quatsch? Vielleicht ist es auch ein Kinderscherz. Kurze Zeit später sehe ich unter den Vorschlägen auf Facebook einen ähnlichen Mann. Und plötzlich geht es los mit „Du bist so wunderhübsch“ oder „Wollen wir nicht heiraten und ein Kind bekommen?“. Diese und ähnliche Dinge kommen als Kompliment. Eigentlich lächerlich. Am besten ignorieren.

Was sagen die Gefühle dazu?

Aber schon nach wenigen Nachrichten sickert es ins Innere. Es frisst sich geradezu nach innen hinein. Eigentlich sehr schön, weil das die Seele doch ganz ehrlich auch streichelt. Und plötzlich kommt diese innerliche Einsamkeit. Eigentlich gibt es für diese keinen Grund. Ein schauriges Gefühl, dass im Leben etwas vielleicht nicht richtig funktioniert hat. Auf einmal sind es auch mehr als 30 Internet-Anfragen vergleichbarer Art und die Facebook-Profile gibt es nicht mehr. Und dann?

  • Geblieben ist ein Gefühl von Einsamkeit?
  • Warum kein Baby?
  • Warum nicht heiraten?

Furchtbar, das ist alles noch nicht geschehen. Aber NEIN ! Zurück auf den Teppich. Es kann nicht angehen, dass die Gefühle den realen Alltag übernehmen. Es ist wichtig stabil zu bleiben und daran zu denken, was alles perfekt im Leben funktioniert. Nicht das Defizit bestimmt unser Denken.

Welche Art von Stalking?

Viele andere Menschen werden auch gestalked. Eigentlich irre. Selbst besteht die Erkenntnis nichts getan zu haben, was zu diesem Stalking führt. Der scheinbar nicht normale Mensch taucht an zu vielen Stellen auf. Es genügt bereits, wenn dies in einer Social Community der Fall ist. Noch schlimmer, wenn die kranke Person auch im Alltag da ist. Wie reagieren wir dann? Recht häufig ist es der Fall, dass ein Gefühl der Panik auftritt. Und wir reagieren eigentlich nicht gleich richtig. Im Grunde sollte jeder Mensch, der denkt einen Stalker zu haben, einmal sehen, wo der Stalker ist. Ist es nur ein Internet-Scherz, dann sollte dieser einfach ignoriert werden.

Nachrichten können in einem Spam-Ordner gesammelt und dort am besten gut aufbewahrt werden. Profil-Nachrichten auf Facebook werden am besten ignoriert und neue Freundschaften erst einmal nicht geschlossen. Dann ist es eine Zeit lang ruhig. Sollten in der Realität jedoch Menschen auftauchen, die dann folgen, müssen Maßnahmen ergriffen werden. Ein Mensch, der zum Stalken neigt, hat ein spezielles Problem. Und dieses kann oft sogar gelöst werden. Einen Stalker zu fassen funktioniert praktisch sogar sehr einfach. Telefone werden zurückverfolgt, Menschen in der Umgebung gut gefunden und im Internet lassen sich alle Annäherungsversuche abstellen. Letztendlich zuerst nur wenig Grund zur Sorge. Die übliche Vorsicht darf nur nicht vergessen werden.

Menschen mit Problemen

Ein Grund zu stalken ist vielleicht die Einsamkeit. Dabei fixiert sich eine Person auf eine andere Person. Dies kann eine Frau oder ein Mann sein. Letztendlich handelt es sich auch um eine schizophrene Veranlagung. Viele Stalker sind nicht mehr jung und sind sicherlich nicht in einer Beziehung. Sie weisen vielleicht sexuelle Probleme auf, sodass deren abnormales Sexualleben dazu führt, dass diese Menschen einen Ausweg suchen. Unbewusst wird eine Suche nach einem gewöhnlichen Sexualleben verfolgt. Bei jungen Männern kommt Stalking sicherlich weniger häufig vor.

Vielleicht spielen auch noch Teenager-Hormone eine Rolle, wenn es um junge Menschen geht. Ein Ausweg solch einen Menschen zu therapieren ist bestimmt der, mit diesem Menschen an einem gesunden sozialen Umfeld zu arbeiten. Dies bedeutet aber nicht, dass das Verhalten des Stalkers sich sofort ändern kann. Kennt eine gestalkte Person ihren Stalker, könnte sie vorsichtig einen Versuch starten, dem Stalker aus seinem Zwangsverhalten herauszuhelfen und ein normales soziales Umfeld zu finden.

Was tun, wenn sich irre Geschichten zuspitzen

Ich beschreibe hier vor allem meine Eindrücke und Gefühle. Ich habe niemals mit diesem Menschen gesprochen, der über einen langen Zeitraum diese irrwitzigen Anfragen gestellt hat. Wahrscheinlich ein Stalker oder Betrüger. Inzwischen haben mir sicherlich 30 Profile auf Xing und Facebook geschrieben und seltsame Komplimente oder Hochzeitsanfragen geschickt. In meinem gesamten Leben kamen in solch kurzer Zeit niemals derartige Liebesbekenntnisse. Es kann nur eine Person dahinterstecken, die in gewisser Weise krank im Denken ist.

In der virtuellen Welt kommt dies sicherlich auch einmal vor, dass Stalker kommen und wieder gehen. Wenn es langweilig wird, dann gibt es keinen Grund mehr zu stalken. Bei manchen Menschen mag dies funktionieren. Wichtig ist es ganz bestimmt, wenn Stalker kommen, den Fokus nicht verlieren. Sich in ein Gefühl zu stürzen und sich selbst zu verlieren scheint bestimmt das schlimmste zu sein, dass geschehen kann. Es ist bestimmt klug ein Gefühl nicht zu stark werden zu lassen und die Gedanken zu sortieren.

Erlebnisse im Online-Dating?

Es mag bestimmt geschehen, dass im Internet ein Profil gefunden wird, dass wirklich gefällt. Bestimmt gilt auch für das Online-Dating, dass der Kopf über dem Herzen stehen sollte. Unsere Fantasie fährt sonst mit uns Schlitten. Mit jedem Kontakt aus dem Internet muss unbedingt mit großer Vorsicht umgegangen werden. Die meisten Dates verlaufen natürlich normal, doch ist es wichtig, den Kopf zu bewahren und über eine gedachte Distanz hinweg eine Annäherung zu einem Menschen zu finden.

Vielleicht geschieht es aber auch, dass im Bereich des Online-Datings Menschen auftauchen, die keine guten Absichten haben. Aufkommende Einsamkeit muss dann unbedingt auf andere Weise bekämpft werden. Und wenn dies durch eine neue Mitgliedschaft in einem Fitness-Center geschieht. Auf Grund eines Gefühls von Alleinesein darf kein Risiko eingegangen werden, selbst wenn eine Person im Internet gefallen oder sympathisch sein kann.

Ein Fazit

Wir haben es uns nicht ausgesucht, einen Stalker zu haben. Kranke Naturen kommen einfach so. Im Internet können wir dies getrost ignorieren. Telefonnummern können gesperrt werden. Sollten wir uns innerlich nicht absolut stabil fühlen, lassen wir vom Online-Dating und sonstigen Online-Fantasien lieber die Finger weg. Nur in der Realität darf Stalking letztendlich nicht vorkommen. Ganz wichtig ist es, dass wir innerlich stabil bleiben.

Es existiert ein funktionierendes Grundgerüst im Leben, das stabil steht. Auf diesem muss der Fokus liegen. Unliebsame Anfragen werden am besten ignoriert. Nach einer Weile hören sie meist sogar auf. Damit die Nerven nicht blank liegen, helfen noch weitere Techniken, um sich auf Ruhe und Beständigkeit zu besinnen.

Quellen:

Offizielle Ratschläge der Polizei.

http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/cybermobbing/