Erfolg,  Erwartungen,  Freude,  Glück,  Motivation,  Selbstverwirklichung,  Work-LIfe-Balance,  Ziele,  Zufriedenheit

Was erwarten Sie?

Das ist eine Frage, die mit großer Sicherheit sehr häufig gestellt wird. Denn nicht immer werden Erwartungen erfüllt oder wir erwarten sogar viel zu viel. Das geschieht ganz schnell. Ein einfaches Beispiel ist nur das Weihnachtsfest. Der Zwang etwas zu schenken lastet auf uns allen. Und was bekommt man schon zu Weihnachten von der Verwandtschaft? „Oh, toll, dieses personalisierte Puzzle-Set habe ich mir schon immer gewünscht. Das ist aber hübsch“. So und ähnlich kann es klingen. Und dies ist ganz bestimmt nicht die einzige Erwartung, die wir hegen.

Unsere Erwartungshaltung

Viele Dinge werden symbolisch übergeben oder man selbst bemerkt, dass man wirklich mehr von einer Sache haben möchte. Immerhin ist Deutschland ein Land der Elite. Wer nicht spurt oder Superlative übertrifft, der hat keinen Wert. Das ist nicht nur traurig, sondern auch absoluter Nonsense. Aus welchem Grund sollten ständig in jeder Kategorie des Alltags die Erwartungen mit einem lauten Knall übertroffen werden?

  • Macht das Sinn?
  • Kann eine Sache nicht auch einmal ganz normal sein?
  • Sind schiefe und misslungene Bilder, die man selbst gemalt hat, nicht auch Kunst?

Mit großer Sicherheit gibt es Grenzen. Solche Grenzen müssen überhaupt nicht überschritten werden. Möglicherweise überschreiten wir Grenzen auch erst im Alter von 60 Jahren. So what? Was soll’s?

Sind wir glücklich?

Erwartungen machen nicht unbedingt auch glücklich. Warum haben wir Sie dann? Das Leben ist viel zu schön, um von einer Erwartungshaltung zur nächsten zu hechten. Viele Situationen sind einfach auch neu und trotzdem muss es sofort stimmen. Ein Sprung ins kalte Wasser muss zwar bestimmt hier und dort mit inbegriffen sein. Manchmal ist super Leistung ein Muss. Aber der Rest, alles darüber hinaus, das ist vollkommen in Ordnung.

Superduper macht nicht glücklich. Und superduper kommt ganz sicher nicht von heute auf morgen. Sie dürfen sich an superduper heranrobben. In ganz kleinen Schritten kann sich jeder von uns dem Optimum einmal nähern. Und falls man selbst eher im großen Becken unten schwimmt, als im oberen Bereich, dann ist alles in Ordnung. Hauptsache die Basis stimmt. Atmen Sie ein und wieder aus. Dann sieht die Welt ganz anders aus. Glücklich zu sein ist häufig erstrebenswerter, als jeden Gipfel zu toppen.

Belasten uns unsere Erwartungen?

Unsere Erwartungen. Die sind oft hoch. Und das bedeutet Stress für den Körper und den Geist. Das ist eine Denkweise, die niemandem wirklich gut tut. Das sehen Sie ja selbst auf den ersten Blick. Belastungen müssen Sie deswegen nicht immer dulden. Wenn Sie selbst Ihre Erwartungen, die wohl auch die Gesellschaft an Sie stellt, nicht sofort erfüllen, ist das in Ordnung. Glücklich sollen Sie sein. Nehmen Sie Ihre „Scheuklappen“ ab und blicken Sie nach rechts und nach links. Vielleicht ist das große Glück schon da. Es liegt direkt vor Ihnen oder Sie stehen mitten drin.

Das ist ein Ziel, das wirklich jeder anstreben soll. Sind Sie mit einem hohen Ziel glücklich, dann herzlichen Glückwunsch. Machen Sie weiter. Fühlen Sie sich hingegen hundeelend mit Ihrem Ziel, dann schalten Sie einen Gang runter. Was nicht möglich ist, das funktioniert nun einmal gerade nicht. Die Gesundheit ist wichtig. Ein Ziel zu erreichen und dann nicht plötzlich krankenhausreif zu sein, das ist sinnvoll. Trennen Sie sich ruhig von einem Ziel, das realistisch betrachtet tatsächlich zu hoch angesetzt ist.