Achtsamkeit,  Ausgeglichenheit,  Burnout,  Entspannung,  Erholung,  Meditation,  Zufriedenheit

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist in aller Munde. Es wird immer bekannter und Sie werden wahrscheinlich auch schon einmal davon gehört haben. Falls das nicht so ist, könnte es für Sie sogar sehr nützlich sein. Finden Sie im Alltag noch ausreichend Entspannung? Sollte es Ihnen schwerfallen zur Ruhe zu kommen, bietet Ihnen der Wald viel gesunde Luft und eine erholsame Umgebung.

Gesunde Luft in einer beruhigenden Naturszenerie

Pilze, Moose, Blumen, Büsche und andere Pflanzen gedeihen zumindest im Wald. Sie reinigen die Luft und auch ihre Sporen reichern die Waldluft an. Für die Lunge ist das eine Wohltat. Einem gesunden Menschen tut diese Luft gut. Sie regt das Immunsystem an und die Lunge darf in der sauberen Luft einmal aufatmen.

Der Wald ist ein geeigneter Raum für Spaziergänger und Jogger. Die Waldluft kann das Wohlbefinden steigern und dem Körper zur nötigen Ruhe verhelfen. Tiefe Entspannung finden Sie in der Ruhe und freundlichen Umgebung des Waldes.

Woher kommt der Begriff Waldbaden?

Woher aber stammt der Begriff Waldbaden eigentlich? Dieses Konzept ist älter, als man zunächst vermuten würde. Genauer handelt es sich um eine asiatische Entspannungsmethode aus den 80er Jahren. Diese Bewegung hat sich aus einer Initiative der Behörden heraus entwickelt. Eine japanische Gesundheitsbehörde hat festgestellt, dass die Bürger unter

  • zu wenig Bewegung,
  • Stress,
  • Burnout,
  • Krankheiten und
  • unter der ungesunden Stadtluft

leiden.

Folglich wollte man schnell zu einer Lösung gelangen, damit die Bürger sich mehr bewegen und sich zugleich in einer gesunden Umgebung aufhalten. Waldbaden entpuppte sich als ein geeigneter Lösungsansatz. Man forderte die Bürger auf, sich in den Wald zu begeben und die Umgebung aufmerksam und achtsam zu genießen. Bis heute ist das Waldbaden eine beliebte Form der Tiefenentspannung und ist weltweit zu einer Bewegung geworden.

Aktiv sein im Wald

Wie macht man es aber richtig? Einige Fragen kommen dabei ja auch auf.

Wie lange sollte man im Wald bleiben?

Muss man die gesamte Zeit über laufen?

Kann ich dort mit dem Mobiltelefon spielen oder jemanden anrufen?

Ja, es werden einige Ansprüche gestellt. Es ist eine Form des Digital Detox. Es ist nicht so gedacht, dass am Waldrand neben der Autobahn ein langer Plausch mit Freunden aus einer anderen Stadt gehalten wird.

Sie begeben sich am besten ein gutes Stück in den Wald hinein und gehen dort spazieren. Ihre Sicherheit hat dabei natürlich Vorrang, sodass Ihnen nichts zustoßen kann. Abhängig von Ihren gesundheitlichen Möglichkeiten genießen Sie dort einen ausgedehnten Spaziergang. Am besten sitzen Sie nicht nur die gesamte Zeit über auf einer Bank. Achten Sie ganz bewusst auf kleine Details und sehen Sie sich den Wald einmal in aller Ruhe an. Beobachten Sie, was Sie sehen können und atmen Sie dabei tief durch.