Energie,  Entspannung,  Glück

Wege zur psychischen Balance

Zu einer psychischen Balance zu finden, fällt manchen Menschen wirklich schwer. Hierfür sollten diese zumindest einige Grundbedürfnisse erfüllen, damit Wohlbefinden möglich ist. Solche Grundbedürfnisse werden gern vergessen. Sind diese aber schon lange erfüllt, dann fehlen uns andere Dinge. Aus diesem Grund ist es wichtig zu überlegen, welche Inhalte, Reize oder sonstige Dinge zur persönlichen Erfüllung fehlen.

Wissen, Motive & Gefühle und die Psychische Balance

Menschen lernen Motive und Gefühle bereits in ihrer Kindheit und auch im Erwachsenenleben durch die Eltern und durch ein soziales Umfeld. Dies geschieht durch Konditionierung durch die Einflüsse andere Menschen. Dies bedeutet, dass es auf bestimmte Reize zu einer Reaktion kommt oder dass wir lernen, auf bestimmte Dinge auf eine gewisse Weise zu reagieren. Wir reagieren nicht nur nach eigenen Vorstellungen, sondern werden kulturell geprägt. Von außen werden wir beeinflusst und lernen viele Dinge zu den uns angeborenen Reaktionen mit hinzu.

  • Motive,
  • Gefühle und
  • Wissen

besetzen dann unterschiedliche Reize. Zum Beispiel reagieren wir unterschiedlich auf die Kleidung einer Frau oder eines Mannes, weil wir gelernt haben, wie diese Kleidung aussehen soll. Im gleichen Zuge lernen wir, welches Wissen oder welche Motive es in Bezug auf eine Sichtweise zu einer fremden Bekleidung gibt.

Würden wir diese in unserem Kulturkreis auch tragen? Im Alltag? Zum Beispiel die Kleidung indigener Völker oder indische Saris. Wir finden sie vielleicht unglaublich schön, aber sie passen nicht zu uns. Wir empfinden Scham, wenn wir eine falsche Kleidung tragen. Unser Selbstbewusstsein explodiert förmlich, wenn wir wunderschöne Sachen kaufen und diese tragen können. In vielerlei Hinsicht gibt es Begebenheiten im Alltag, zu denen wir ein spezielles Verhältnis lernen. Wir reagieren auf gewisse Lebensmittel oder auf unterschiedliche Witze. Humor funktioniert in jeder Kultur ein wenig anders. In feinen Nuancen oder sogar sehr deutlich unterscheiden sich die Witze in vielen Ländern der Welt. Wir lernen mit unserer Sprache und allerlei weiterem Alltagswissen. Psychische Balance entsteht, wenn wir uns mit positiven Inhalten umgeben können und nicht von negativen Gefühlen, Motiven oder Wissen begleitet werden. Dies ist eine mögliche Sichtweise aus Psychologie und Kulturwissenschaft.

Körperliche Grundbefürfnisse

Viele Motive und Gefühle sind auch angeboren, wenn es beispielsweise um den Sexual- und Fortpflanzungstrieb oder um Bedürfnisse, wie Hunger und Durst geht. Beispielsweise sollen sich unsere Gene verbreiten. Der Körper selbst benötigt ausreichend Energie und alle überlebenswichtigen Stoffe, sodass die Aufnahme von Nahrung im Vordergrund steht. Es ist sinnvoll zumindest im Ansatz auch an die eigenen Triebe zu denken und den Körper nicht zu intensiv zu vernachlässigen.

Fühlt sich ein Mensch nicht gut oder nicht im psychischen Gleichgewicht, kann es daran liegen, dass einige seiner Grundbedürfnisse nicht erfüllt sind. Lebenswichtige Bedürfnisse nicht zu ignorieren verspricht mehr Wohlbefinden. Hierdurch erhält ein Leben bereits einen gewissen Sinn. Es bestehen darüber hinaus aber noch weitere Bedürfnisse, damit ein Mensch im Gleichgewicht bleibt.

Was ist Psychologie?

Psychologie ist per Definition die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen. Dies beinhaltet natürlich in diesem Sinne, dass ein Mensch auch ein Erleben und Verhalten hat. Jeder Mensch sollte dafür sorgen, dass er ausreichende Erlebnisse in seinem Leben gestaltet, damit ein Erleben auftritt. Im Rahmen dieses Erlebens verhalten sich Menschen ganz unterschiedlich. Ein Erleben führt für jeden Menschen zu einer Ansammlung angenehmer Erinnerungen. Frauen und Männer erinnern sich an die unterschiedlichsten Erlebnisse im Leben. Dabei spielt es außerdem eine wichtige Rolle, dass ein Bewusstsein deutlich auf die positiven Erinnerungen gelegt wird.

Unglücklicherweise werden weniger schöne Erinnerungen noch besser gemerkt oder erinnert, als dies für positive Erinnerungen der Fall ist. Für die psychische Balance ist es relevant sich speziell auf die positiven Momente zu konzentrieren. Psychische Balance entsteht vor allem dann, wenn die Einstellung positiv ist. Und wir könnten mit verschiedensten Ideen unsere Einstellung positiv gestalten. Wichtig ist hierfür ausserdem eine gewisse Struktur im Leben. Ohne diese fällt es uns schwer, die Einstellung positiv auszurichten.

Struktur im Leben

Vielleicht fehlt uns nur die nötige Ordnung im Leben. Natürlich geht es nicht nur streng um ein Muster. Wir müssen nicht laufend nur an unser Wohlbefinden denken. Für eine Weile geht es uns sogar sehr gut, wenn wir spartanisch leben. Auf kreative Weise können wir aus einer spartanischen Situation aber auch eine gute Situation machen. Schöne Lösungen finden sich immer. Doch erscheint es trotzdem Sinn stiftend und wichtig, dann eine deutliche Vernachlässigung vermieden wird. Nicht weniger wichtig als unsere Grundbedürfnisse sind natürlich auch feste Strukturen.

Jeder Mensch benötigt eine gewisse Anzahl von Strukturen, um innerlich stabil zu bleiben. Gemeint sind damit

  • Arbeit,
  • Freunde,
  • Internet,
  • Informationen,
  • Nachrichten,
  • das innere Wissen um eine Familienstruktur,
  • Schule oder
  • vielleicht Ausbildung.

Einfachste Lebenskonzepte schaffen für uns eine Struktur. Es gibt natürlich Menschen mit einer extremen Flexibilität, aber auch diese Personen nutzen gewisse Strukturen, um nicht von zu vielen Reizeinflüssen überflutet und verwirrt zu werden. Menschen mit zu wenigen Strukturen können krank werden. Und doch wissen viele Menschen nicht, wie sie überhaupt geeignete Strukturen für sich finden. Im Rahmen einer Beratung lassen sich meist zahlreiche Strukturen entdecken oder lassen sich wichtige Strukturen auch neu aufbauen.

Wege zur psychischen Balance

Wir vergessen sehr oft, wie wir in ein Gleichgewicht gelangen. Wir haben nun festgestellt, dass wir für eine psychische Balance viele Faktoren beachten müssen. Befinden wir uns für eine lange Zeit in einem fremden Land, dann fehlen uns gewisse Strukturen. Derartige Strukturen müssen wir dann erst wieder für uns aufbauen. Bemerken wir, dass uns alle wichtigen Strukturen unserer Umgebung fehlen, bekommen wir Heimweh. So fühlen sich sicherlich die Flüchtlinge in unserer Gesellschaft. Und so fühlen wir uns im Alltag, falls Strukturen wegbrechen. Wir wissen genau, dass uns etwas fehlt. Jedoch verweilen wir oft in dieser Situation.

Aus diesem Grund ist es wichtig im Rahmen einer Beratung einen Ausweg zu finden, falls wir selbst noch nicht wissen, welche Veränderungen wichtig sind. Es kann geschehen, dass wir Nahrung, einen Partner und eine tolle Arbeit haben. Und doch fehlen uns bestimmte Strukturen und wir denken, dass wir nicht zufrieden sind. Die Suche nach den Dingen, die fehlen, kann selbst gelingen oder wir holen uns eine Hilfestellung. Es ist witzig, dass wir psychische Balance auch sehr individuell definieren können. Glück und Zufriedenheit funktionieren für jeden Menschen ganz anders. Werden Sie aktiv.

Quelle: Philip G. Zimbardo, Richard J. Gerrig u.a.: Psychologie. Pearson Education Deutschland (Hallbergmoos) 2008. 18., aktualisierte Auflage.