Glücksarbeit,  Persönlichkeit,  Psychologie,  Selbstbewusstsein,  Selbstverwirklichung,  Selbstwertgefühl,  Zufriedenheit

Werden Sie Weltretter

Fühlen Sie sich deprimiert, weil Sie in den Medien laufend von schlechten Dingen hören? Sie hören von Verletzungen von Menschenrechten, von Umweltverschmutzung oder von anderen Dingen, die Ihnen nicht gefallen. Irgendwie ist diese Welt nicht so, wie Sie es sich wünschen würden? Tun Sie etwas dagegen. Es ist immer besser einen Missstand zu bekämpfen, als nur weiterhin zuzusehen und sich darüber zu ärgern. Je mehr Mitstreiter gegen etwas gefunden werden, desto besser ist das. Tun Sie möglicherweise nichts dagegen, würde der Missstand nur wachsen und Sie vielleicht sogar erdrücken. Werden Sie also nicht hilflos oder brechen Sie unbedingt aus einem Zustand der Hilflosigkeit aus.

Erlernte Hilflosigkeit

Interessant ist, dass junge Menschen in der kindlichen Lernphase lernen, dass sie gehorchen und alles so hinnehmen müssen, wie es ihnen vorgegeben ist. Daraus entsteht mit der Zeit, weil keine Möglichkeit der Gestaltung der Umgebung vorhanden ist, eine Art von Hilflosigkeit. Hilflosigkeit mag sich dann als Grundeinstellung manifestieren. Menschen sind nicht mehr gut dazu in der Lage ein Problem zu lösen, neue Themen anzufassen oder Dinge zu verändern. An sich verschwindet die Hilflosigkeit von Kindern ja im Prozess des Heranwachsens. Und trotzdem werden viele Bürger keineswegs darin bestärkt ihre Umwelt anzupacken und Veränderungen einzuleiten. Denn jeder Mensch ist und bleibt ein Rädchen im Getriebe seines Arbeitgebers oder des Systems an sich.

Es ist ein Tolerieren eines Systems, das einem selbst wahrscheinlich nicht gefällt. Es wäre schön, wenn es anders wäre und doch wird nichts konkret dagegen unternommen. Umso wünschenswerter ist es, dass mehr Menschen den Mut fassen und ihre Stimme gegen unschöne Dinge verwenden. Hierfür müsste auf kleinster Ebene nicht einmal viel getan werden. Ein Ausbrechen aus einer solchen Regungslosigkeit könnte womöglich über Online-Petitionen probiert werden. Es finden sich zahllose Themen, die Unterschriften suchen. Einige Menschen empfinden eigentlich sofort eine größere Zufriedenheit, wenn sie einen Schritt in Richtung Aktivität gehen.

Ein Beispiel aus den Medien

Es ist kein Geheimnis mehr, dass bestimmte Hersteller ihre Mitarbeiter in fremden Ländern dieser Welt, in der Kleiderfabrikation etwa, nicht gut behandeln. Sie werden

  • angeschrien,
  • geschlagen und
  • verlieren ihren Job sofort, wenn sie nicht schnell ihre Arbeit erledigen.

Es kam schon vor, dass ein Hilferuf in die Kleidung genäht wurde, der sich in den Medien rasend schnell verbreitet hat. Und kaufen die Menschen heute ihre Dinge woanders? Es hat den Anschein, als hätte sich nicht viel verändert. Zumindest ändern viele Menschen ihr Verhalten nicht, obwohl sie eigentlich gehört haben könnten, dass es Missstände gibt. Zwar sind diese weit weg in dieser Welt. Und doch gäbe es die Option die Welt mit zu beeinflussen und Macher zu werden.

Jeder Mensch könnte aktiv gegen solch einen Missstand etwas tun. Möglicherweise finden sich tolle Trends sogar aus einer Fair-Trade-Herstellung oder Kleidung wird Second Hand gekauft. In diesem Zusammenhang wiederum hilft mit Sicherheit aber der Druck der Öffentlichkeit. Und nur, wenn solch ein Druck vorhanden ist, kann sich etwas verändern. Ich habe dieses Beispiel gewählt, um zu zeigen, dass bestimmte Themen wieder verschwinden und sich dann doch nichts mehr ändert. Es ist ein wichtiger Schritt für unsichere Menschen sich ein Thema zu suchen und sich für eine Problemstellung zu engagieren. Positive Veränderungen anzustreben ist wichtig, um überhaupt auch den eigenen Alltag zu schützen und nicht selbst ein Opfer von Ausbeutung zu werden.

Sprengen Sie innere „Fesseln“

So mancher Mensch fühlt sich innerlich gefesselt und unterdrückt. Der Mensch soll angepasst sein und schön funktionieren, wie es gefragt ist. Mit viel Interesse an der Welt außerhalb von Europa würden sich manche Menschen aber eigene Meinungen bilden. Fühlen Sie sich gerade tatsächlich so, dann gehen Sie doch einfach jetzt gleich den ersten Schritt. Wollten Sie schon immer einmal mehr bewältigen, ist genau jetzt der Zeitpunkt dafür. Ein Antrieb für diese Aktivität findet sich sogar sehr einfach.

Einige Menschen würden ihr Verhalten ganz aktiv verändern, wenn sie aktiv die gesamte Welt wahrnehmen. Hinsehen ist hierfür natürlich auch nötig. Sehen manche Menschen schon gar nicht, was um sie herum vorgeht, ist der Wunsch nach Veränderung kaum vorhanden. Warum sollte ein Mensch sich nicht für die Welt interessieren? Es gibt mit großer Sicherheit Themen, die auch Sie interessant finden, wenn Sie sich jetzt wirklich angesprochen fühlen. Reisen sind spannend und es gibt wunderbare Orte auf der Welt. Warum also solche Orte nicht bewahren, an die Sie wunderschön verreisen könnten?

Retten Sie die Welt

Erstaunlich ist es, dass es sich richtig gut anfühlt, aktiv zu sein und Dinge zu verändern. Der Alltag hat mehr Sinn bekommen und die eigene Wahrnehmung hat sich gewandelt. Auf einmal haben Sie selbst mehr Wert erhalten und Ihre Stimme genutzt. Die Welt zu retten klingt womöglich etwas überspitzt.

Jedoch ist es gesund und sehr gut für die Persönlichkeit und die psychische Konstitution

  • aktiv zu sein,
  • Dinge anzupacken und
  • die Welt außen herum zu verändern.

Statt sich in den eigenen vier Wänden zu verstecken, sollten manche Menschen lieber nach draußen gehen und mitbestimmen, wie sie ihre Welt gerne haben möchten. Immerhin hat jeder Mensch Entscheidungsrechte, eine Stimme und die Option ganz einfach „Nein“ zu sagen.

Nein sagen lernen

Menschen, die nur „Ja“ sagen können, erleben ihre Umwelt anders, als das für Menschen mit einem „Nein“ auf den Lippen der Fall wäre. Tun Sie etwas für Ihre Persönlichkeit, falls Sie es bislang noch nicht tun, und üben Sie das „Nein“. „Nein“, weil ich bestimme das mit. Üben Sie „Ich habe etwas zu sagen“.

Richtig gut fühlt sich das an, wenn Sie sich bislang viel gefallen lassen mussten. So einige Menschen haben es im Leben erlebt, dass ein Mitbestimmungsrecht nur sehr eingeschränkt vorhanden war. Warum also sollte nicht jeder Mensch die Energie aufbringen und mal „Chef sein“ und mitbestimmen. Gefällt Ihnen die Welt so, wie sie gerade darauf blicken?

Arbeiten Sie an Ihrer Persönlichkeit

Erlauben Sie sich mehr, als Sie jetzt tun. Testen Sie einfach, was passiert, wenn Sie mehr von sich in die Welt mit einbringen. Vielleicht haben Sie Lust

  • Petitionen zu unterschreiben,
  • sich intensiv für Missstände zu interessieren,
  • einer Organisation beizutreten oder
  • Ihr Einkaufsverhalten zu verändern.

Es macht Spaß nach eigenen Vorstellungen zu handeln. Zur Entwicklung der Persönlichkeit gehört mit dazu, dass sich ein Mensch für die Welt interessiert.

Die Schönheit von Reiseländern bleibt sicherlich am besten erhalten, wenn wir auch versuchen in solchen Ländern Dinge zu verbessern. Teils funktioniert das richtig einfach. Beispielsweise entscheiden wir uns dafür, dass wir eine Schokolade mit Fair Trade-Siegel zu kaufen oder den Kaffee aus fairem Anbau. Der Mensch kann sich dazu entscheiden, Dinge zu meiden, die ihm persönlich nicht gefallen. In jedem Fall fühlt es sich gut an Gutes zu tun und sich an der Freude anderer Menschen zu freuen.